Was Immobilienkäufer beachten müssen
Uralte Heizkessel sind in der Regel ineffizient und verbrauchen viel mehr Energie als nötig. Deshalb schreibt die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) ab dem 1. Mai vor, dass Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind, ausgetauscht werden müssen.
Für Immobilienkäufer heißt es dann: Ist in dem Gebäude ein Heizkessel, der vor dem 1. Januar 1985 eingebaut wurde, muss er binnen zwei Jahren erneuert werden. Betroffen sind von dieser Regelung alle Konstanttemperaturheizungen, die entweder mit Öl oder mit Gas betrieben werden. Ausgenommen sind hingegen Brennwert- und Niedrigtemperaturkessel, aber auch Heizkessel mit einer Leistung unterhalb von 4 bzw. über 400 Kilowatt.
Käufer eines kürzlich erworbenen älteren Ein- oder Zweifamilienhauses sollten sich mit einem SHK-Fachmann vor Ort in Verbindung setzen. Er kann Auskunft darüber geben, wie viel Jahre der Kessel bereits auf dem Buckel hat und ob die Anlage erneuert werden muss. Der Profi berät auch zu neuen effizienten Heiztechniken – wie moderne Brennwertgeräte – und übernimmt Einbau und Wartung.
Weitere Informationen online unter www.wasserwaermeluft.de.
Entspricht der alte Heizkessel den Vorgaben der Energieeinsparverordnung 2014? Wer sich ein älteres Ein- oder Zweifamilienhaus kauft, sollte das Gespräch mit dem SHK-Fachmann suchen. Er kann vor Ort klären, wie alt der Kessel ist und ob er unter die novellierte Austauschpflicht fällt.
Foto: ZVSHK/fotolia

Mehr Leistung, hohe Qualität, und trendgerechtes Design zum günstigeren Preis. Decostar Plus. Das ideale Pendant zum neuen Decotherm Plus. Geradlinig, konsequent, hochwertig. Mit mehr energieeffizienter Leistung und optimierter Formgebung. Exakt passend in die moderne, anspruchsvolle Bad-Innenarchitektur und zu innovativen Niedertemperatur-Wärmeerzeugern. Mit attraktiver Bicolor-Individualisierung oder exklusiver Aluminium-Designblende als Option. Auch zweilagig lieferbar. Top-Qualität “Made in Switzerland”. Hergestellt auf Europas derzeit modernster Fertigungsanlage.

Mit einem Block-Heiz-Kraft-Werk schaffen Sie sich mehr Unabhängigkeit von Energiepreiserhöhungen und schonen gleichzeitig die Umwelt!
Fragen Sie uns! …wir sind Energiespezialisten auf diesem Gebiet!

Einfach Mehrwert:
Das ecopower BHKW stellt eine interessante Alternative zur konventionellen Energieversorgung für Hauseigentümer dar. Es bietet die Möglichkeit, Energiekosten einzusparen und dabei gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Mit der patentierten Leistungsmodulation passt das Gerät seine Leistung jederzeit stufenlos an den Wärmebedarf des Gebäudes an und lässt sich daher besonders flexibel einsetzen.

Blockheizkraftwerk versorgt Kinderheim mit Wärme und Strom

Ulrich Lorenz, Karl Baumgartner, Georg Rehm und Duanne Moeser (von links) engagierten sich gemeinsam für die Erneuerung der energieeffizienten Heizungsanlage im Kinderheim in Augsburg / Hochzoll.

539758_587233224638916_2000113156_n

859796_587233337972238_168439139_o

Am 31. Januar 2014 hat das Bundesfinanzministerium die „Dienstvorschrift Energieerzeugung“ veröffentlicht. Die 106 Seiten umfassende Dienstvorschrift „Energieerzeugung“ löst die „Dienstvorschrift zur energiesteuerlichen Behandlung von Energieerzeugungsanlagen nach §§ 2, 3 und 53 EnergieStG“ vom 6. Juni 2007 ab. In der Dienstvorschrift werden weitergehende Informationen und Vorgehensweisen für die §§ 2, 3, 37, 53, 53a sowie §53b Energiesteuergesetz und den entsprechenden Paragraphen der Energiesteuer-Durchführungsverordnung vorgegeben.

Zukunft Altbau empfiehlt Kaminofencheck. Verschärfte Grenzwerte bei Feinstaub und Kohlenmonoxid. Nachrüsten vermeidet Ausmusterung.

Kaminöfen machen unabhängiger von den steigenden Heizöl- und Erdgaspreisen und erhöhen die Behaglichkeit zuhause. Im Jahr 2014 könnte in vielen Anlagen jedoch das Feuer ausgehen. Bis Ende des Jahres müssen ältere Kleinfeuerungsanlagen ausgemustert werden, wenn sie die Grenzwerte überschreiten. „Hausbesitzer sollten deshalb schnellstmöglich einen Kaminofencheck durch einen Fachmann durchführen lassen, um noch Zeit für eine Nachrüstung zu haben“, sagt Petra Hegen von Zukunft Altbau, dem Landesprogramm des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Die neuen Anforderungen stehen in der novellierten Bundes-Immissionsschutzverordnung für kleine und mittlere Feuerungsanlagen, der 1. BlmSchV.

Die Verordnung verschärft die Feinstaub- und Kohlenmonoxid-Grenzwerte bei Kaminöfen, Kachelöfen, Herden und offenen Kaminen und legt fest, wann sie gegebenenfalls außer Betrieb genommen werden müssen. Schluss ist ab dem 1. Januar 2015 für Anlagen, die vor 1975 errichtet wurden und die Grenzwerte nicht einhalten. Die 1. BlmSchV betrifft 15 Millionen Anlagen in Deutschland in der Größe ab vier Kilowatt Leistung.